Eine Prise Dogtrekking.

//Eine Prise Dogtrekking.

Hundewanderung im Sommer.

Neulich abends, beim gemütlichen Grillen unter Freunden.

Die Nacht wurde länger als geplant.

Bei einem gemütlichen Getränk (oder waren es zwei) beschloss man, den nächsten Tag mit etwas mehr Bewegung zu füllen.

Die Idee kam in der Runde gut an!

Am nächsten Morgen ging es in aller Früh schon los. Wir packten unsere Rucksäcke, schnallten die Gürtel um und machten uns zügig auf den Weg.

Die Wärme des Tages wurde schon bald mit den ersten Bade-Einheiten versüßt.

See reiht sich an See. Wir kommen nur langsam voran, aber das spielt keine Rolle.

Die Bewegung tat allen gut, vor allem nach einem so faulen gestrigen Tag.

Kasimir (rechts) trägt stolz sein neues Non-stop-Geschirr, welches er neulich beim Shoppen im DerHundling-Shop für sich entdeckt hat.

Hinter uns türmen sich immer wieder Gewitterwolken auf, aber sie lassen uns in Frieden.

Der Bärlauch ist bereits verblüht, sein Geruch hängt noch in der Luft.

Auf dem Damm ist ein schöner Spazierweg, umrahmt von Blüten und Kräutern, freigemäht.

Wir erreichen die Donau.

Der Weg führt uns über den Donaudamm hinweg …

…  hinein in den dicht bewachsenen Auenwald.

Wir folgen den schmalen Spurrillen des Auwald-Rundwegs.

Frische Regenpfützen sorgen für kühle Pfoten.

Unsere Dogtrekking-Senior-Chefin Sarja ist mit ihren knapp 11 Jahren noch voller Elan dabei.

Natural Trekking.

Immer wieder kommen wir an kleinen Seen bei, welche Heimat für seltene Tierarten bietet. Hier sehen wir einen Sibiber.

Nicht ganz so idyllisch haben es die Puten, welche entlang unseres Wanderweges in hundert Meter langen Hallen dichtgedrängt im eigenen Kot stehen.

Wir genießen bei einer kurzen Pause die Sonne auf einer Wiese am See.

Immer dabei: Die Thermoflaschen von FLSK, unsere Entdeckung beim letzten StrongDog. Die schauen nicht nur gut aus, sie können auch was. Ultraleichtes und robustes Material, im Rucksack sehr gut verstaubar, und das beste: Die Getränke behalten ewig ihre Temperatur!

Doch auch die gemütlichste Pause findet irgendwann ein Ende.

Auf eingewachsenen Pfaden machen wir uns zielstrebig auf den Weg nach Hause.

Auch nach vielen Stunden und Kilometern sind die Hunde – und nicht nur die – noch fit.

Ein schöner Wandertag geht für die glorreichen Sieben zu Ende.

By |2016-10-25T20:07:55+00:00 29. Mai 2016|Berichte|0 Comments

Leave A Comment

41