Schlittenhunderennen Oberndorf 2016: Der Klassiker in seiner 21. Austragung!

//Schlittenhunderennen Oberndorf 2016: Der Klassiker in seiner 21. Austragung!

4. – 6. November 2016. Wir befinden uns im Prolog einer frischen Renn-Saison.

Die ganze Schlittenhundewelt schaut in den Norden der Republik, denn dort findet an diesem Wochenende die Internationale Deutsche Meisterschaft im Schlittenhunderennen “off-snow” statt.

Die ganze Schlittenhundewelt? Nein! Ein von begeisterten Schlittenhunde-Fans bewohntes Dorf in Mittelfranken sorgt mit vielen Freunden für ein Event, welches einer Deutschen Meisterschaft durchaus die Show stehlen kann.

Die Rede ist natürlich vom legendären Schlittenhunderennen in Oberndorf, organisiert von den berühmt-berüchtigten Sleddogfriends. Spaß für Groß und Klein ist hier garantiert!

Die Stars in der Oberndorfer Manege sind natürlich die Hunde. Und davon waren jede Menge vor Ort.

Die Anmeldung musste bereits einige Tage vorher wegen Überfüllung geschlossen werden. Aber trotz der hohen Teilnehmerzahlen schaffen es die Oberndorfer immer wieder, ein angenehmes, familiäres Flair zu verbreiten.

Hier trifft man sich gerne, egal ob alter Hase oder Newbie.

Aber von vorne.

Nachtlauf am Freitag als “Warm-Up”

Für alle bewegungsfreudige Nachtschwärmer gibt es in Oberndorf ein Zuckerl. Mit Stirnlampe und Hund(en) bestückt darf man eine Warm-Up-Runde durch den schönen fränkischen Wald drehen. Eine ideale Zugabe, um den frisch angereisten Sportlern das erste Grinsen ins Gesicht zu zaubern.

Im Anschluss daran geht es in den gemütlichen Teil des Abends, welcher im geselligen Zelt und anschließend im Wohnmobil oder in der Ferienwohnung (in dieser Gegend gibt es zahlreiche Optionen für günstige Wochenend-Übernachtungen) verlängert wird. Ganz nach Gusto und je nachdem, was der Wecker als Start für den nächsten Tag vor sieht.

Großes Programm am Samstag

Was für ein geniales Hundewetter: Kühl, ein bisschen feucht und bewölkt. Klar, die Fotografen und all die Zaungäste könnten sich vermutlich etwas besseres vorstellen. Hier in Oberndorf stehen aber die Hunde im Mittelpunkt und für die sind diese Bedingungen nahezu ideal.

Gut 150 Starter wollen jetzt auf den Trail losgelassen werden. Dank der hervorragenden Organisation kann dies ab kurz vor 9 Uhr morgens in einem eng getakteten Starterfeld problemlos durchgezogen werden.

Bereits seit 21 Jahren findet das Rennen hier in Oberndorf statt und man merkt, es hier mit einem eingespielten Orga-Team zu tun zu haben. Jeder weiss, was er zu tun hat und wo er gebraucht wird… und hat neben all seinen Aufgaben auch immer ein freundliches Wort für die teils nervösen Starter übrig.

Der Boden ist schon etwas aufgeweicht und setzt ein gewisses Geschick im Umgang mit dem Roller, Bike, Turnschuh oder Wagen voraus. Die Teilnehmer sehen es sportlich und setzen im Zweifel lieber auf Nummer Sicher. Hier und da ein bisschen Tempo ´raus nehmen ist besser als blaue Flecken zu kassieren.

Der Trail ist so konzipiert, dass alle gleichermaßen glücklich werden. Vom Läufer bis zum Offenen-Gespann-Musher (das größte war mit 14 Hunden unterwegs!) kamen alle mit einem breiten Grinsen zurück ins Ziel.

Der Trail in Oberndorf im Detail

Okay, dann nehme ich euch jetzt mal mit auf die Reise. Meine Runde als Canicrosser habe ich dafür in Bildern festgehalten.

Darf ich vorstellen? Das ist mein Canicross-Partner Melvin.

Ich finde, Melvin schaut verdammt gut aus. Wenn wir beim Canicross starten würde ich mir allerdings oft wünschen, er würde wenigstens halb so gut ziehen wie er ausschaut.

Zu Beginn, im Startkanal ist alles noch prima. Die Kameras sind auf ihn gerichtet und eine entsprechend sportliche Figur legt er auf´s Trailparkett.

Der wunderschöne Oberndorfer Trail geht erstmal ein Stück über wellige Wiesen am Waldrand entlang.

Nach einigen hundert Metern verwandelt sich der grüne in einen braunen Untergrund. Gott sei Dank ist dies nicht politisch gemeint!

Nach einer Linkskurve haben wir die Bescherung beziehungsweise die ersten relevanten Höhenmeter.  Bergauf ist genau unser Ding; wir schließen auf zu Martin.

Nachdem wir fröhlich keuchend an Martin vorbeimarschiert sind versuchen wir auch noch, Tina und ihre neue Canicross-Rakete Paul einzusacken.

Das Tempo passen wir den Gegebenheiten an: Um den wunderschönen Herbstwald genießen zu können muss genügend Puste im Petto bleiben.

Oben angekommen zieht sich der recht einfach zu laufende Feldweg durch den Wald. Und auch Martin zieht wieder an uns vorbei.

Abwechselnd klammert er sich in meinen, dann wieder ich mich in seinen Windschatten.

Eine hervorragende Möglichkeit, um das reibungslose Überholen zu üben.

Wenn wir im Ziel zurück sind, dann darf man uns Überholprofis nennen.

Doch irgendwann ist auch der schönste Trail vorbei und es geht abwärts.

Auf der Zielgeraden liefern wir den Zuschauern ein spannendes Foto-Finish!

Ob es Spaß gemacht hat? Schau ich so aus?

Kurz darauf eilt auch schon die CC-Rakete Paul ins Ziel. Von Anstrengung keine Spur.

Teamwork bei Canicross, Bikejöring, Scooter und Wagen

Für die Teambindung ist ein Rennen wie Oberndorf eigentlich ideal. Man kann sich mit Gleichgesinnten duellieren, jungen Hunden die erste Rennluft schnuppern lassen oder einfach nur versuchen, ein Rennen mit seinem Sportkameraden durch die Bank positiv zu belegen.

Viele verschiedene Hunderassen sind in Oberndorf anzutreffen, aber sie alle haben eine große Gemeinsamkeit: Spaß an der Bewegung.

Es ist eine machbare und schöne Herausforderung, diese Strecke als Team zu meistern.

Ausgeglichene Menschen- …

… und Hunde-Gesichter sind die Folge.

Zackiges Programm am Sonntag und Siegerehrung

Am Sonntag fanden die zweiten Wertungsläufe statt und auch an diesem Tag lief alles reibungslos ab.

Es war sogar noch etwas kühler geworden, worüber es von Seiten der Hunde sicherlich keine Beschwerden gab..

So mancher hatte die Ergebnisliste des Vortags im Kopf und wollte mit dem Rennen am Sonntag versuchen, seinen Platz zu halten oder ein paar Plätze weiter aufzusteigen.

Andere wiederum wollten einfach nur wieder gesund und munter zurück ins Ziel kommen.

Die Strecke war am Sonntag noch ein bisschen matschiger als am Samstag und viele der Musher sahen im Ziel aus wie kleine Kinder, die im Dreck gespielt haben.

Kinderlauf

Weil wir gerade dabei sind: Am Samstag Nachmittag gab es ja auch noch einen Lauf, bei dem die jüngsten Teilnehmer zum Zug kamen!

Die Kinder durften sich zusammen mit Mama oder Papa auf den Wagen stellen.

Oder sie liefen, teilweise von einem Elternteil gesichert, mit ihren Hunden um die Wette.

Gibt es eine schönere Möglichkeit, um die nachfolgende Generation auf Mobilität ohne Abgaswerte-Schummeleien einzustimmen?

Fazit: Schlittenhunderennen Oberndorf, wir kommen wieder!

Es gibt bestimmt nicht viele Dörfer in Deutschland, in denen der Schlittenhundesport eine größere Bedeutung als zum Beispiel der Fußball hat. So etwas muss und vor allem wird gerne unterstützt. Oberndorf forever!

Mit tollen Erfahrungen und einem Kopf voller schöner Bilder fahren wir nach Hause. Aber wir freuen uns jetzt schon auf das Wiedersehen im nächsten Jahr.

Die Website des Veranstalters findet ihr hier: http://www.sleddogfriends.de

Ich bedanke mich bei Steph, denn alle Fotos in diesem Bericht, welche professionell aussehen, wurden von ihr zur Verfügung gestellt.

Auf unser persönliches Rennergebnis können wir stolz sein.

Auf dieser Piste 2 Hounds vorzuspannen war eine Herausforderung, welche mit einem sehr guten 2. Platz belohnt wurde. Danke an unseren Futter-Sponsor: Die Hunde ernähren sich ausschließlich von Arion.

Ihr fragt euch, wie man grenzenlosen Spaß bei kühlen Temperaturen im nassen Schlamm haben kann? Die Antwort ist ganz einfach: Dieser grüne Anzug hier nennt sich Dirtsuit und den gibt es hier (auch im schicken schwarz!): https://derhundling-shop.de/Dirtlej Wasserdicht, atmungsaktiv, bewegungsfreudig. Und er schaut dabei auch noch verdammt gut aus.

Zum Abschluss noch ein paar weitere Impressionen. Vielleicht habt ihr ja Lust bekommen, nächstes Jahr dann auch in Oberndorf zu starten?

Wir sehen uns!

                              

By | 2016-11-07T15:11:11+00:00 7. November 2016|Berichte|0 Comments

Kommentar verfassen